141204BlumenHarburg – Das Rätsel um die Gas-Tragödie am Beckerberg, die drei Menschen das Leben gekostet hat, ist gelöst. Durch einen Defekt in der Heizungsanlage im Haus

Nummer 9 hat sich das tödliche Kohlenmonoxid augebreitet und konnte so in die Wohnungen der Opfer eindringen. Konkrete Ursache soll eine Verstopfung in der Heizungsanlage durch Kondenswasser gewesen sein. Dadurch trat Kohlenmonoxid im Keller aus, dass sich durch die Kellerdecke in die beiden darüber liegenden Wohnungen ausbreitete, in denen die drei Männer starben.

Außerdem breitete sich Kohlenmonoxid durch den Keller in das Nachbarhaus und von dort in die darüber liegenden Wohnungen aus. Beide Häuser sollen einmal verbunden gewesen sein. Bei den Untersuchungen habe man versteckte Verbindungen gefunden, durch die das Kohlenmonoxid vom Haus Nummer 9 in das Haus Nummer 11 strömen konnte.

Ermittler des Landeskriminalamtes waren am Donnerstagmorgen noch einmal mit Sachverständigen für mehrere Stunden in beiden Häusern. Die Gastherme im Haus Nummer 9 ist beschlagnahmt worden. Sie soll noch einmal vor Ort zerlegt und genau untersucht werden. Der Heizungskeller wurde versiegelt. Die beiden Gebäude selbst sind wieder freigegeben. dl

Veröffentlicht 4. Dezember 2014