141108Feuer2Harburg – Großfeuer in der Nacht zum Sonnabend im Harburger Hafen. Auf einem Schrottplatz an der 2. Seehafenstraße war eine große Halde in Brand geraten. Als alarmierte Einsatzkräfte eintrafen,

loderten die Flammen bereits meterhoch in den Nachthimmel. Eine dichte schwarze Rauchwolkte stand über der Einsatzstelle. 141108Feuer3Der Qualm wurde vom Wind in Richtung Wilhelmsburg getrieben. Die Einsatzzentrale gab 5. Alarm. Nicht nur von Land, auch vom Wasser aus wurde zwei Löschbooten aus der Großbrand bekämpft. Neben vier Zügen der Berufsfeuerwehr und Spezialfahrzeugen waren auch zahlreiche Freiwillige Feuerwehren, darunter die FF Eißendorf, die FF Harburg oder die FF Francop vor Ort. Insgesamt waren mehr als 120 Mann im Einsatz. Neun Wasserwerfer wurden eingesetzt, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen

Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig. Immer wieder kam es in der 141108Feuer4141108Feuer5Schrotthalde zu Verpuffungen. Auch die starke Rauchentwicklung machte der Feuerwehr Sorge. "Wir haben Messungen durchgeführt, toxisch, also giftig, ist der Qualm nicht", sagt am Morgen ein Feuerwehrsprecher. Die Nachlöscharbeiten dürften sich mindestens noch über den gesamten Sonnabend hinziehen. Sie Seehafenstraße ist wegen des Feuerwehreinsatzes gesperrt.

Die Brandursache war zunächst unklar. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. dl
{youtube}0LzWwPz6Z4s{/youtube}

Veröffentlicht 8. November 2014