141020Schiff55Harburg – Beim Versuch unter der Alten Süderelbbrücke durchzufahren hat das Binnenschiff „Taifun“ die Brücke gerammt. Dabei wurde das Führerhaus

des Binnenschiffs zerstört. Der Schiffsführer erlitt leichte Verletzungen. Er kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Der Unfall hatte such gegen 16.50 Uhr ereignet. Zu dem Zeitpunkt hatte zur Flut ein etwas hoher Wasserstand geherrscht. Der Schiffsführer hatte die Situation141020Schiff offenbar falsch eingeschätzt. Das 80 Meter lange Binnenschiff 141020Schiff5mit dem Heimathafen Haldensleben rammte die Brücke blieb zunächst unter der Brücke stecken. Schiffsführer Frank-Peter K., so zeugen, konnte im letzten Moment aus dem Führerstand flüchten. Per Boot mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr und der per Rettungshubschrauber eingeflogene Notarzt auf die „Taifun“ übersetzen, um den leicht verletzten Mann zu versorgen. Er kam anschließend ins Krankenhaus Harburg.

Nach dem Unglück setzte Ebbe ein. Das Binnenschiff, dass zunächst an der Unglücksstelle unterhalb der direkt daneben liegenden Brücke des 17. Juni mit Ankern gesichert war, wurde vom Binnenschiff "Vaterland" zum nächsten Anlieger geschleppt, wo die Untersuchungen der Wasserschutzpolizei fortsetzt wurden.

141020Schiff3An der Brücke entstanden durch die Kollision Schäden. Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen übernommen. dl

Veröffentlicht 20. Oktober 2014