140630Bus6Sinstorf – Vorzeitiges Ende einer Klassenfahrt nach England. In Höhe Marmstorf geriet ein Reisebus mit dem 82 Schüler und Betreuer von Itzehoe Richtung England unterwegs waren.

Kurz hinter Marmstorf hatte Busfahrer Joachim Roßdeutscher Brandgeruch bemerkt. Der Busfahrer, der 25 Jahre Berufserfahrung hatte, reagierte sofort richtig. Er steuerte die nahe Autobahnraststsätte Harburger Berge West an. 14ß630Bus3140630PrivatDann ging alles blitzschnell. Über zwei Türen flüchteten die Schüler und ihre Betreuer aus dem Doppeldeckerbus. „Ich habe noch versucht den Brand mit Feuerlöschern zu löschen“, sagt der Busfahrer. „Aber da war nichts mehr zu machen. Ich bin nur froh, dass alle meine Fahrgäste rechtzeitig rausgekommen sind.“

Als die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwache Harburg und der beiden Wehren Marmstorf und Sinstorf auf der Raststätte eintrafen, brannte bereits der hintere Teil des Reisebusses lichterloh.14ß630Bus1 Die Einsatzkräfte setzten auch Schaum ein, um die Flammen zu ersticken. Ein Schüler, der einen leichten Schock erlitten hatte, wurde vor Ort von Feuerwehrmännern betreut. Er kam später mit dem Rettungswagen vorsichtshalber ins Krankenhaus.

Für die 14 bis 15 Jahre alten Achtklässler war die Klassenreise beendet. Ihr komplettes Gepäck war durch das Feuer zerstört worden. Im Rasthof kamen sie unter. Später kamen einige Eltern und holten ihre Kinder ab.14ß630Bus2 Der Rest der Schüler wurde mit einem HVV Bus zurück nach Itzehoe gebracht. „Mich hatte meine Tochter angerufen“, sagt ein Vater, der zur Autobahnraststätte gekommen war. „Als ich den Bus gesehen habe, war ich doch sehr erschrocken. Da hätte viel mehr passieren können.“

Der Bus ist ein Totalschaden. Vermutlich hatte ein technischer Defekt den Brand ausgelöst. Die Polizei ermittelt. dl