140608BetruegerHeimfeld – Zum Alten Postweg führt die letzte Spur des ehemaligen Geschäftsführers der Lüneburger Diskothek Phantom. Unter einer falschen Identität hatte er mit

Hilfe eine verfälschten litauischen Passes im Juli 2013 unter dem Namen Justas Rudkovas als Geschäftsführer dort angefangen. Dann  verscherbelte er das Inventar, bestellte Waren wie Notebooks, die er unterschlug. Dazu eröffnete er mehrere Konten, von denen er Geld abhob. So auch am 6. November, als er von einer Kamera am Geldautomaten am Alten Postweg (Foto) aufgenommen wurde. Als wenig später Ermittler des Fachkommissariates Betrugskriminalität der Polizei Lüneburg die Geschäftsräume durchsuchten, hatte sich der Mann bereits aus dem Staub gemacht. Der Schaden, den er anrichtete, wird mit 15.000 Euro beziffert. Jetzt sucht die Kripo Lüneburg Personen, die die echte Identität des Mannes kennen. dl