140509BierHeimfeld – Was für ein Scherbenhaufen. In der Nacht zum Freitag war die A7 die Ladung eines Bierlasters verrutscht. Tausende Flaschen, Marke Rothaus, prasselten auf die

Fahrbahn, bedeckten den Asphalt auf rund 100 Metern. Bierkisten hingen gefährlich schräg im Aufbau des Fahrzeugs. Der Unfall passierte gegen 0.45 Uhr ausgerechnet im Baustellenbereich. In Fahrtrichtung Süden ging nichts mehr. Polizisten leiteten in Moorburg die Fahrzeuge von der Autobahn.
An der Unglücksstelle waren Feuerwehr und Autobahnmeisterei im Einsatz. Sie beseitigten die 140508Bier2Kisten, fegten Scherben zusammen und entluden den Lastwagen. Kisten und Scherben ladeten in einer bereit gestellten Mulde.
Gegen 2.20 Uhr konnte der erste der beiden Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Um 3.39 Uhr war die Autobahn wieder frei.
Dem Trucker war bei dem Unfall unverletzt geblieben. Er konnte später sein beschädigtes Fahrzeug in Marmstorf von der Autobahn fahren. Dort wartete er auf dem großen Parkplatz darauf, das der Rest der Ladung umgeladen werden konnte.
Schuld an dem Unfall war laut Trucker ein anderer Lkw-Fahrer, der ihn abgedrängt hatte. Der Bierlaster war daraufhin nach rechts abgekommen, über ein Hindernis gefahren. Dabei verrutschte die Ladung. Die Polizei ermittelt. dl