140305Messer1Harburg – Nach einem Familiendrama an der Würffelstraße hat am Mittwochmorgen ein Polizist einen Mann (44) niedergeschossen, der zuvor offenbar seine Frau (28)

niedergestochen hatte. Die Frau erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen. Auslöser der Tat in der Wohnung, in der sich auch die drei Kinder des ursprünglich aus der Domenikanischen Republik stammenden Ehepaars befanden, sind vermutlich Trennungsabsichten der Frau gewesen.

Fast nackt und völlig verstört war der zehn Jahre alte Sohn des Ehepaares aus der Wohnung im zweiten Stock eines 140305Messer2Mehrfamilienhauses geflüchtet. Es berichtete Anwohnern, dass es in der Wohnung eine Messerstecherei gegeben hatte und sein Vater und seine Mutter verletzt seien. Alarmierte Polizisten ließen von der Feuerwehr die Tür öffnen und drangen in die Wohnung ein. In der Situation, so hieß es zunächst, sei der Mann mit einem langen Küchenmesser auf die Beamten losgegangen. Die schossen auf den Angreifer. Der brach getroffen zusammen.

Kurz darauf rückte ein Großaufgebot von Feuerwehr und Polizei an der Würffelstraße an. Einsatzkräfte versorgten die Frau und den Mann in der Wohnung. Beide kamen unter Notarztbegleitung in Krankenhäuser. Der Mann wurde ins AK Harburg, die Frau in das Krankenhaus St. Georg eingeliefert. Dort verstarb die Frau trotz Notoperation.

Polizisten stellten das Tatmesser sicher. Beamte der Mordkommission sicherten mehrere Stunden Spuren. Der 44-Jährige, der als Busfahrer gearbeitet haben soll, konnte nicht vernommen werden. Der Mann schwebt trotz einer Notoperation in Lebensgefahr.

140305Messer3Der Junge und seine beiden zwei und neun Jahre alten Schwestern wurden von der Polizei in Obhut genommen. Sie sind körperlich unverletzt. Das Kriseninterventionsteam des DRK ist für ihre Betreuung eingeschaltet. Die Mordkommission ermittelt. dl