130721TatortHarburg – Bei einer Auseinandersetzung vor dem B7 am Küchgarten sind am frühen Sonntagmorgen vier Menschen verletzt worden. Ein 23-Jähriger erlitt mehrere,

lebensgefährliche Stichverletzungen. Die Mordkommission ermittelt.
Die Tat hatte sich gegen 4.25 Uhr ereignet. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei waren Personal, darunter Türsteher, und Gäste aneinander geraten. Die Auseinandersetzung verlagerte sich vor das Billardcafé. „Als alarmierte Polizeibeamte am Tatort eintrafen, hatten sich bereits mehrere Beteiligte entfernt“, sagt Hauptkommissarin Karina Sadowsky. Der 23-Jährige kam unter Notarztbegleitung ins Krankenhaus. Zwei weitere 25 und 27 Jahre alte Männer, die diverse Knochenbrüche erlitten hatten, kamen ebenfalls in eine Klinik. Bei den Verletzten soll es sich um Gäste handeln.

Im Rahmen der Fahndung nahmen Polizisten zwei Kosovo-Albaner und einen 44 Jahre alten Mann, der einen deutschen Pass besitzt, fest. Der 30-Jährige war ebenfalls durch einen Messerstich verletzt worden und kam ebenfalls in ein Krankenhaus. Es soll sich um Mitarbeiter des Biillardcafés handeln.

Laut Betreiber des Billardcafés habe es eine Auseinandersetzung gegeben. Die Messerstiche, die den 23-Jährigen verletzten sollen aber nicht vor dem Billardcafé passiert sein. Nach seiner Version hatten die Gäste randaliert und waren deshalb vor die Tür gesetzt worden. Erst später hätten sie in der Nähe den bis dahin völlig unbeteiligten 23-Jährigen niedergestochen. Der Verletzte ist zwar außer Lebensgefahr, konnte aber zunächst nicht vernommen werden. Alle Festgenommenen wurden wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an. Sie gelten laut Polizei weiter als Beschuldigte

Die Mordkommission ermittelt. Die Tatwaffen konnten nicht gefunden werden. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. Sie möchten sich unter Telefon 4286-56789 melden. zv