091113MordWilhelmsburg - Vor den Augen entsetzter Passanten hat ein 55 Jahre alter Türke Freitagmittag auf dem Markt auf dem Bertha-Kröger-Platz seine ehemalige Lebensgefährtin (48) niedergemessert. Die Mutter zweier Kinder schwebt in Lebensgefahr.

 Erst vor kurzem soll sie sich von dem als gewalttätig geltenden Mann getrennt haben.
Vor dem Bekleidungsstand von Heike Krawolitzki (36) waren Opfer Fatma C. und ihr Ex-Lebensgefährte Hasan A. kurz nach 13 Uhr aufeinander getroffen. „Ich merkte wie sie sich im Gedränge stritten“, sagt die Markthändlerin. „Ich dachte erst es wäre eine kleine Rangelei.“ Mit einem Pappkarton ging sie dazwischen, um den Mann von Fatma C. weg zu bekommen. Auch ein Passant und der Marktleiter griffen ein. Sie konnten den 55-Jährigen überwältigen und festhalten, bis die Polizei eintraf.
Erst danach war klar, was passiert war. Hasan A. hatte mehrfach mit einem Butterflymesser auf seine ehemalige Lebensgefährtin eingestochen. „Sie war erst noch ansprechbar“, sagt die Zeugin über das Opfer. Doch Fatma C. hatte durch die Stiche schwere Verletzungen erlitten und verlor immer mehr Blut. Ein Notarzt behandelte sie noch am Tatort. Dann kam die Frau ins Krankenhaus Groß Sand. Fatma C., so hieß es am Abend, schwebt immer noch in akuter Lebensgefahr.
Die Mordkommission ermittelt. Erst kürzlich soll sich die 48-Jährige, die nur 200 Meter vom Tatort entfernt an der Neuenfelder Straße wohnt, von dem Mann getrennt haben. Grund sollen auch seine Gewalttätigkeiten gegen die Frau gewesen sein. Das es zu Übergriffen gegen sie kam, untermauert der Eindruck der Markthändlerin. „Sie hätte öfters mal ein blaues Auge“, sagt die Frau. Bei der Polizei zeigte Fatma C. den 55-Jährigen an. Später erwirkte sie mit Hilfe eines Anwalts beim Familiengericht ein Annährungsverbot gegen den Täter. Doch der konnte die Trennung offenbar nicht verwinden. Ob und was der Mann in seiner Vernehmung aussagte, ist unklar. Haftbefehl soll nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen erwirkt werden. zv/mro