130318Opfer2Neuwiedenthal – Das Gesicht geschwollen, das linke Auge weitgehend zerstört, liegt Paul H. im Krankenhaus Heidberg. Der 20-Jährige aus Neuwiedenthal wurde

Opfer von zwei Schlägern, die ihn vermutlich wegen einer Nichtigkeit angriffen. Die Polizei geht davon aus, dass sie dabei einen Gürtel als Waffe benutzten und dem jungen Mann damit die furchtbare Augenverletzung beibrachten. Paul H. kann sich an die Tat selbst nicht erinnern. Die Polizei sucht dringend Zeugen.


Mit Freunden aus der Handelsschule hatte junge Mann am Freitag in Harburg gefeiert. Demnächst sollte der Abschluss sein. Dann 130318Opfer3wollte er eine Lehre bei der HHLA beginnen. Nach einem tollen Abend brachte er noch zwei Mädchen nach Hause. Dann wollte er noch auf den Kiez, sich dort mit einem Freund treffen. Schon im S-Bahnhof in Neugraben soll der junge Mann Streit mit zwei Männern gehabt haben. Sie sind wohlmöglich die Täter, die ihn später bis zum Hamburger Hauptbahnhof verfolgten und dort angriffen. Die Polizei hat einen Zeugen getroffen, der nicht nur Paul H., sondern auch seine beiden Kontrahenten in Neugraben gesehen hatte. Bei ihnen handelt es sich um zwei Südländer, die als Anfang 20 beschrieben werden, 1,8 bis 1,85 Meter groß sind und dunkel gekleidet waren.


Am frühen Samstagmorgen gegen 2.48 Uhr entdeckten Passanten Paul H. am sogenannten Fischerturm außerhalb des Hauptbahnhofs gekrümmt am Boden liegend. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus. „Der Geschädigte wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus transportiert“, sagt Hauptkommissarin Karina Sadowsky. „Bei den späteren ärztlichen Untersuchungen stellte sich heraus, dass der 20-Jährige eine schwere, möglicherweise bleibende, Augenverletzung erlitten hat.“


Ermittler haben damit begonnen Videos aus Überwachungskameras auszuwerten. Außerdem werden dringend Zeugen gesucht. Sie möchten sich unter Telefon 4286-56789 melden. zv