121227FeuerQHarburg – Knallkram und Fondue. Das sind die beiden Dinge, die der Feuerwehr zu Silvester Kopfzerbrechen bereiten. Wie gefährlich sie sind, wurde eindrucksvoll gezeigt. Feuerwehrleute ließen eine Rakete auf eine Schaufensterpuppe

fliegen und erzeugten eine Fettexplosion in einer nachgebauten Küche. „Bei Feuerwerkskörpern gilt, dass man sich genau an die Anleitung hält“, so Feuerwehrsprecher Manfred Stahl. „Die Finger sollte man von sogenannten Polenböllern lassen. sie sind unkalkulierbar. Ebenso tabu ist es, selbst Böller zu bauen.“ Kommt es beim Fondue zu einem Fettbrand, darf man niemals Wasser zum Löschen einsetzen. Das Wasser verdampft. Das Fett wird in kleinsten Tropfen verdrängt und als Feuerwolke aus dem Topf geschleudert. Bei so einem Brand gibt es eine einfache Lösung. Die Flamme muss erstickt werden. Also: einfach Deckel drauf.
Wer jetzt Böller kaufen will: besonders angesagt sind die Batterien. Einmal zünden. Lange dran freuen. Die legendären „Schinken“ sind dagegen weniger angesagt. Damit bespaßen sich meistens nur noch kleinere Jungs. zv

{youtube}sxNTPdJm8NY{/youtube}