121214ErmitteltWilhelmsburg – Der Schläger, der im Juli einem 17-Jährigen eine Kopfnuss verpasste und ihn zwingen wollte, Geld bei einer Sparkasse abzuheben, ist ermittelt. Kaum war das Foto aus einer Überwachungskamera veröffentlicht, dass den Täter zeigt, schaltete der Gesuchte einen Anwalt ein. Über den ließ er der Polizei ausrichten, dass er der Gesuchte ist, aber zu der Tat keine Stellung nehmen möchte. Am 21. Juli hatten der aus Mazedonien stammende Mann und ein Komplize mit dem späteren Opfer in einer S-Bahn Alkohol konsumiert. In Wilhelmsburg war man gemeinsam ausgestiegen. Dort wollte das Duo zuerst das Handy des Jugendlichen rauben. Dann versuchte man ihn zum Abheben des Geldes zu zwingen. Der 17-Jährige konnte flüchten.

Der Täter, der sich jetzt über den Anwalt meldete, ist der Polizei bereits als Schläger und wegen anderer Straftaten bekannt. Erst im November war er im Zusammenhang mit einer anderen einem Haftrichter vorgeführt worden. Auch sein Komplize, ein 24-Jähriger aus Wilhelmsburg, ist ermittelt. zv