091022BudniWilstorf - Ein 26-Jähriger aus Wilstorf ist nach Erkenntnissen der Kripo Chef einer dreiköpfigen Räuberbande, die in den vergangenen vier Jahren mindestens 24 Überfälle in und um Hamburg verübt haben. Die erste Tat hatte sich am 22. August 2005 in Finkenwerder ereignet. Dort war es eine Aldi-Filiale, die die Männer ausraubten. Jetzt wurde sie in der Hamburger Innenstadt nach einem Überfall auf Bundikowsky an der Wexstraße festgenommen.
Michael A. (26) ist ein Mann mit Knasterfahrung. Mehrere Jahre hatte er wegen Straftaten im Gefängnis gesessen. Nach seiner Entlassung hatte er Kontakt zu Pierre A. (27) aus Hausbruch und einen 22-Jährigen bekommen. Die beiden waren bis dahin für die Polizei "unbeschriebene Blätter". Nach Erkenntnissen der Ermittler fasste das Trio zusammen den Plan ihr Hartz IV-Einkommen durch Überfälle aufzubessern. Durch ganz Hamburg und das Umland zog die Bande. Auch im Bezirk Harburg liegen mehrere Tatorte. In der Cuxhavener Straße überfielen sie im November 2005 das Futterhaus. In der Bahnhofstraße in Neu Wulmstorf war es die Filiale von Budni, die im Mai 2008 Ziel des Trios wurde. Im Dezember 2005 überfielen die Männer Penny an der Bremer Straße. Im April diesen Jahre war es „Balzac“ in der Harbuger Fußgängerzone, das ausgeraubt wurde. Nur drei Tage später verübten die Männer einen Überfall auf Bundikowsky in Meckelfeld.
Beim letzten Überfall hatten die Räuber feine Anzüge an. Einen Teil ihrer Beute in Höhe von rund 12.000 Euro hatten sie offenbar in den edlen Zwirn gesteckt. Dazu trugen sie Handschuhe und schwarze Masken, um nicht von den Verkäuferinnen erkannt zu werden, die sie in der Wexstraße mit einer Schusswaffe und einem Elektroschocker bedrohten. Doch diesmal konnten sie kurz nach der Tat gestellt werden. Als Pierre A. und sein jüngerer Komplize zu Michael A. in den Fluchtwagen steigen wollten, nahmen Zivilfahnder die Männer fest. Alle sitzen in Untersuchungshaft. zv