121007MesserHeimfeld - Bundespolizisten haben drei junge Männer am S-Bahnhof Heimfeld aus einer S-Bahn geholt. Das Trio war darauf aus Fahrgäste auszuplündern. Bei der Durchsuchung stellten die Beamten fest, dass die 17 und 18 Jahre alten Täter schwer bewaffnet sind. Das Trio war den Fahndern bereits in Neugraben aufgefallen. sie hatten sich auffallend für einen in einem Abteil eingeschlafenen Mann interessiert. Einer der Täter setzte sich neben den Fahrgast um ihn auszuplündern. Seine beiden Komplizen sicherten ihn ab.
Nach der Festnahme entdeckten die Polizisten bei den aus Afghanistan stammenden Männern nicht nur Beute aus vorangegangenen Taten. Die Täter hatten sechs griffbereite Messer bei sich. „Diese waren unter anderem im Hosenbund, Jackenärmeln und in einem Schuh versteckt. Dabei handelt es sich um sogenannte Kampfmesser sowie Einhandmesser“, sagt Rüdiger Carstens von der Bundespolizei. Solche Messer sind verboten. Gegen die jungen Männer wird wegen Bandendiebstahls und Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt. Einer der 17-jährigen kam vor den Haftrichter. Er ist Intensivtäter und noch eine Bewährungsstrafe offen. Die beiden anderen Täter mussten wieder auf freien Fuß gesetzt werden. zv