091008HansaplatzWilhelmsburg - Nach dem Angriff auf einen behinderten Gaststudenten aus den USA in St. Georg hat sich ein 19-Jähriger aus Wilhelmsburg der Polizei gestellt. Im Beisein seiner Mutter tauchte Adem M. an der Wache an der Georg-Wilhelm-Straße auf. Der aus Albanien stammende Mann gestand die Tat. Der Angriff hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Denn das Motiv dürfte Schwulenhass gewesen sein. Adem M. hatte zusammen mit drei anderen Südländern den Mann vor einem Lokal am Kirchenweg angepöbelt. In der Gaststätte verkehren hauptsächlich Homosexuelle. Der Student hatte versucht der Auseinandersetzung aus dem Wege zu gehen. Die Täter folgten ihm, und schlugen ihn zu Boden. Dann traten sie dem Mann gezielt gegen den Kopf.
In seiner Vernehmung nahm Adem M. die Schuld auf sich. Er will im Alkohol- und Drogenrausch die Tat begangen haben. Nach dem Überfall war er zusammen mit drei Begleitern auf dem Hansaplatz von einer Überwachungskamera gefilmt worden. Nach Veröffentlichung der Bilder stellte er sich. Ob Adem M. tatsächlich allein zugeschlagen hat, muss noch geklärt werden.
Der 19-Jährige wurde zunächst entlassen. Später kam er doch noch vor den Haftrichter. Darum war gerungen worden. Denn der Mann gilt als unterdurchschnittlich intelligent. Das könnte als Behinderung ausgelegt werden. (zv)