091007anschlagWilhelmsburg - Anschlag auf Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach. In der Nacht zum Mittwoch schlichen sich die Täter an ihr Haus im Neubaugebiet am Möhlsteenpadd. Dann flogen Steine. Eine Scheibe an dem Passivhaus,

in das die Senatorin erst vor knapp zwei Jahren eingezogen war, ging zu Bruch. Dann tauchten die Täter unter.
Die Senatorin selbst gab sich betont gelassen. Sie hätte die Nacht zum Studium von Akten genutzt, hieß es aus ihrem Umfeld. Mittwochmorgen war sie wie gewohnt in der Behörde.
Der Anschlag auf ihr Haus passierte gezielt. Zeitgleich wurde das Haus attackiert, in dem Innensenator Christoph Ahlhaus gegenüber der Fischauktionshalle wohnt. Farbflaschen zerplatzten an der Fassade. Vor der Tür steckten die Täter einen BMW-Geländewagen an, der einer Firma gehört, zu der der Senator in keiner Verbindung steht.091007AnschlagSenator
GundelachHerlindDie Polizei geht davon aus, dass Linksautonome hinter den beiden offensichtlich koordinierten Anschlägen stecken.
Während in Hamburg zwei Verdächtige festgenommen wurden, gibt es im Zusammenhang mit dem Angriff auf das Haus der Senatorin keinen konkreten Tatverdacht. Die Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamtes ermittelt. Jetzt werden Zeugen gesucht, die in der Nacht zum Mittwoch gegen 3 Uhr etwas Verdächtiges in dem Neubaugebiet rund um den Möhlsteenpadd bemerkt haben. Sie möchten sich unter Telefon 4286-56789 beim Landeskriminalamt melden. (zv)