120808BikeHarburg - Das kostenlose Fahrrad-Verleihsystem „BikeING“ für TUHH-Studenten musste vorläufig auf Eis gelegt werden. Es ist nicht am mangelnden Erfolg gescheitert, vielmehr sind alle 20 Fahrräder geklaut worden. „Leider fehlt uns bisher das Geld, die Fahrräder zu ersetzen“, sagt Dr. Ralf Grote, Leiter des TUHH-Präsidialbereichs.

Seit Oktober 2010 konnten die Studenten die zwei Kilometer vom Campus entfernten Lehrräume im Binnenhafen zügig mit den Leihrädern erreichen. Im Laufe der Zeit verschwanden zunächst drei Räder des Typs Herkules Creation (mit 8-Gang-Nabenschaltung, gefederter Gabel und Sattelstütze) auf Nimmerwiedersehen. Und vor kurzem schlugen offenbar professionelle Fahrraddiebe zu: In einer Nacht fuhren sie mit einem Lieferwagen vor und klauten die restlichen 17 Räder aus einem Schuppen an der Eißendorfer Straße. „Das ist wirklich bitter“, sagt Grote. Da die Stadt ihr Eigentum aus Kostengründen nicht versichert, gebe es jetzt keinen Ersatz. Die TUHH müsse nun versuchen, das Geld für neue Fahrräder auf andere Weise zu beschaffen. Grote: „Vielleicht findet sich ja ein Sponsor.“

BikeING geht auf eine Initiative des heutigen TUHH-Präsidenten Prof. Garabed  Antranikian zurück. Er glaubte an den Bedarf für einen kostenlosen Fahrradverleih – nicht nur um die zwei Kilometer in den Binnenhafen schnell und bequem zu überbrücken. Die Studenten nutzten auch die Gelegenheit, um mal kurz in die Harburger Innenstadt zu fahren oder sich zwischen zwei Seminaren sportlich zu betätigen. Die Stiftung zur Förderung der TUHH finanzierte die Anschaffung der Fahrräder.

Der Verlust der TUHH-Bikes ist ein schwerer Verlust für das Fahrradrevier Harburg, das vom Senat ohnehin stiefmütterlich behandelt wird. Die Einführung des in der Hamburger Innenstadt äußerst beliebten StadtRADs ist bisher aus Kostengründen abgelehnt worden. Ohne die Initiativen von Prof. Antranikian und auch von Arne Weber, Chef von H.C. Hagemann (Channel Bike), wäre Harburg mal wieder völlig leer ausgegangen. mz