120725TatortHeimfeld – Nach einer Serie von Einbrüchen in Apotheken und Geschäften ist am Alten Postweg der erst 16 Jahre alte Haupttäter festgenommen worden. Der Jugendliche ohne festen Wohnsitz, war bei der Freundin eines Komplizen

untergekommen. Der Serieneinbrecher ist der Polizei bereits als Intensivtäter bekannt.

 

Vermehrt war es in den vergangenen Monaten in der Harburger Innenstadt zu Einbrüchen gekommen. Betroffen waren die Videotheken am Marktplatz und am Kleinen Schippssee, die Apotheke an der Ecke Neue Straße (Foto) oder die Start-Tankstelle an der Buxtehuder Straße.

Aber auch in der Umgebung schlug der Täter zu. Beispielsweise brach er in die Apotheke an der Gazertstraße ein. Die Taten selbst wurden schnell als Serie erkannt. „Es waren immer Glasschiebetüren, die der Täter aufbrach“, so ein Beamter. In den Geschäften suchte der Täter hauptsächlich nach Geld. Maximal 200 Euro erbeutete er so pro Tatort.

Neben Harburg schlug der Jugendliche auch an drei Stellen in Allermöhe zu. Die Polizei sicherte Spuren, durch die Lavrenz T. als Täter identifiziert werden konnte. Weil er nirgends gemeldet war, konnte der Jugendliche zunächst nicht festgenommen werden. Dann erhielt die Polizei den Hinweis auf die Wohnung in Heimfeld. Dort konnte Lavrenz T. gestellt und festgenommen werden.

In seiner Vernehmung gab er einen Großteil der Vorwürfe zu. Er kam in Haft. Einen Handlanger des Jugendlichen ließ die Polizei mangels Haftgründen auf freien Fuß. Er hatte mehrfach „Schmiere“ gestanden.

Ein weiterer Komplize musste nicht lange gesucht werden. Dieser sitzt bereits wegen anderer Straftaten im Gefängnis. zv