120619TaeterHarburg – Vor fast exakt einem Monat wurde mitten in Harburg ein 41-Jähriger durch zahlreiche Messerstiche verletzt. Erst jetzt haben sich die Sicherheitsbehörden dazu durchgerungen nach dem Mann zu fahnden, von dem sie glauben,

 

dass er den Angegriffenen töten wollte.

Er heißt Muzlija Hajrizi (Foto), ist Serbe und 43 Jahre alt. Er stammt wie drei weitere Tatbeteiligte aus einer Großfamilie, von der ein weiterer (26) Tatbeteiligter mittlerweile verhaftet wurde. Hajrizi ist auf der Flucht. Zwei weitere seiner an der Tat beteiligten Verwandte sind weiter auf freiem Fuß. Alle wohnen im Bereich Harburg.

Es war eine beispiellose Tat, die sich am 18. Mai am helllichten Tag mitten in Harburg ereignete. Ganz gezielt war am Schloßmühlendamm ein Audi A4 von einem Opel Omega gestoppt worden. Vier Männer sprangen heraus. Sie zerrten das Opfer aus dem Audi. Dann prügelten und stachen sie auf den Mann ein. Der versuchte in Todesangst in Autos von Unbeteiligten zu flüchten. Erst als Zeugen eingriffen, ließen die Täter von dem Mann ab. Erstaunlich: Sie wurden bis auf den Messerstecher festgenommen, dann aber schnell wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Polizei hatte fälschlicherweise geglaubt, dass sich Hajrizi stellen wird. Es gab zahlreiche Foto und Filmaufnahmen, die Zeugen mit Handys gemacht hatte. Sie zeigten auch den Haupttäter. Doch der zeigte sich vom „Fahndungsdruck“ unbeeindruckt. Möglicherweise ist er bereits über alle Berge.

Im Zusammenhang mit der Tat fahndet die Polizei jetzt auch nach einer Frau mit „auffallend blonden Haaren“. Sie war Fahrerin des Überfallkommandos und hatte den Opel Omega gefahren. Das Fahrzeug hatte laut Polizei vor der Tat kurzzeitig in der Straße Kleiner Schippsee geparkt.

Hinweise zu dem Fall nimmt die Mordkommission unter Telefon 4286-56789 entgegen. zv

Fotos und Artikel vom 18. Mai hier