110630StadtradNeugraben - Ein Fahrradparkhaus könnte bald den Neugrabener Bahnhof bereichern. Das hat der Bürgerschaftsabgeordnete André Trepoll (CDU) erfahren. Geplant wird nach dem Vorbild in Bergedorf.

Dort gibt es 500 Stellplätze, einen Werkstattbereich mit Fahrradladen sowie einen Fahrradverleih. Stadträder (Foto) soll es dort nicht geben.

 

 

Laut Trepoll befinden diese Pläne noch in der Vorplanung. "Erst nachdem eine Verkehrszählung mit der Prognose zum Fahrradstellplatzbedarf vorgenommen wurde, sollen die Pläne weiter konkretisiert werden", so Trepoll. Wer das Fahrradparkhaus betreiben bezahlen soll, ist ebenfalls unklar. Trepoll: "Zur Zeit wird noch nach Investoren und Betreibern gesucht."

Dem Plan ist Trepoll zugetan. „Durch ein Fahrradparkhaus würde die Erreichbarkeit und Akzeptanz des Neugrabener Bahnhofes weiter gesteigert. Ich erwarte vom Senat, dass er bei der Investoren- und Betreibersuche zügig voranschreitet und dem Projekt, welches von den Neugrabenern sicherlich begrüßt wird, keine Steine in den Weg legt", so Trepoll. Allerdings müssten zügig die bezirklichen Gremien in die Planungen einbezogen werden und unter anderem über Standort und Größe beraten. Außerdem sollten die Planungen auch dem Stadteilbeirat Neugraben vorgestellt werden.

Die Ideen sind nicht ganz neu. Bereits im Dezember 2010 waren Fahrradparkhäuser in Neugraben und Harburg avisiert worden. zv