111124RTWNeuland - Harburgs Feuerwehr bekommt den "Jumbo"-RTW. Der Rettungswagen mit dem verstärkten Fahrgestell und dem extra großem Aufbau wird Mitte Dezember an der Feuerwache am Großmoorbogen stationiert. Seine

Aufgabe: Besonders dicke Patienten zu transportieren, "Überschwere Personen" heißen sie bei der Feuerwehr.

Gemeint sind Menschen, die über 160 Kilo wiegen. In einem normalen Rettungswagen können sie nicht gefahren werden. Die Konstruktion, die die Trage trägt, würde unter dem Gewicht nachgeben. Bislang musste für solche Patienten der Großraumrettungswagen, ein umgebauter Bus, eingesetzt werden. Der ist eigentlich für Einsätze vorgesehen, bei dem sehr viele Verletzte versorgt werden müssen. In den vergangenen Jahren war die Zahl der Transporte schwergewichtiger Patienten durch die Feuerwehr in Hamburg "explodiert". 2004 wurden noch 21 "überschwere Personen" befördert. In diesem Jahr werden es rund 200 sein.

Der neue Rettungswagen, der über ein Spezialbett auf Schwerlasträdern und eine hydraulische Rampe verfügt, ist bereits ausgeliefert. Er wird gerade ausgerüstet, gleichzeitig werden Feuerwehrleute für den Einsatz geschult. Neben übergewichtigen Patienten kann der "Jumbo"-Rettungswagen auch für Verlegungen von Patienten eingesetzt werden, die intensivmedizinisch betreut werden müssen. zv