111113VUHarburg - Nebel und Minusgrade haben am Wochenende die Straßen im Bereich von Brücken in Rutschbahnen verwandelt. Dabei kam es auf der Brücke des 17. Juni zum ersten schweren Glätteunfall des Jahres. Eine junge Frau (20) wurde schwer verletzt, als ein Mercedes gegen einen großen Lichtmast schleuderte. Die Besatzung des Peterwagens 46/3 der Wache Harburg nahm gerade einen Glätteunfall ein paar Meter weiter auf, wo ein Auto in die Leitplanke gerutscht war, als es furchtbar krachte.

Fast in der Mitte der Brücke war ein Mercedes Kombi ins Schleudern gekommen. Fahrer Christoph V. (31) hatte auf der spiegelglatten Fahrbahn die Kontrolle verloren. Das Auto krachte mit der Beifahrerseite gegen den Lichmast. Seine Beifahrerin wurde dabei schwer eingeklemmt. Feuerwehrleute brauchten über eine halbe Stunde, um die Frau aus den Trümmern zu befreien. Sie kam unter Notarztbegleitung in das Krankenhaus. Vermutlich hatte sie einen Beckenbruch erlitten, Lebensgefahr besteht nicht.

Bereits in der Nacht zuvor hatte es auf der A7 zwischen Waltershof und Moorburg gekracht. Auch dort war Glätte die Ursache gewesen. Fünf Autos und ein Lastwagen waren an dem Unfall beteiligt. Ein Insasse erlitt bei der Karambolage leichte Verletzungen. zv