111102SpringerHarburg - Aufregung am Harburger Ring. Mittwochvormittag fuhren Polizei, Feuerwehr und Rettungswagen vor dem Parkhaus der Harburg Arcaden vor. In der fünften Parkebene hockte Rene H. auf der Brüstung. Der Mann

drohte damit sich in die Tiefe zu stürzen. Während Feuerwehrleute einen Sprungretter, eine Art Luftkissen, unterhalb des 25-Jährigen aufbauten, redete eine Notärztin auf Rene H. ein.

Der stieg nach einer guten halben Stunde von der Brüstung und ging mit Handy und Brötchentüte in der Hand bereitwillig mit zum Rettungswagen. Er kam ins Krankenhaus Harburg.

 

Es war nicht die erste Suizidandrohung dieser Art. Bei der Polizei ist der Mann bereits wegen einem vergleichbaren Vorfall bekannt. zv