110929SchlaegerAltona - Mit diesem Foto aus einer Überwachungskamera fahndet die Bundespolizei nach einem Schläger, der im S-Bahnhof Holstenstraße einen Harburger (23) ins Gleisbett prügelte und ihm dabei Zähne ausschlug und Knochenbrüche

beibrachte. Die Tat passierte bereits im vergangenen März. Das Opfer hatte einen Streit schlichten wollen.

Dabei war er von einem der Kontrahenten sofort gezielt mit Faustschlägen ins Gesicht attackiert worden. Der 23-Jährige stürzte in die Gleise. "Das Opfer erlitt durch die Faustschläge in das Gesicht erhebliche Verletzungen im Gesichts- und Kiefernbereich. Durch die massiven Schlageinwirkungen wurdem dem Geschädigten weiterhin schwerste Zahnverletzungen zugefügt. Weiterhin mussten die Verletzungen an der Lippe aufwendig operativ behandelt werden", sagt Rüdiger Carstens von der Bundespolizei. "Bis heute ist der junge Mann noch nicht wieder voll genesen."

Alle Ermittlungen gingen ins Leere. Jetzt wurde die Öffentlichkeitsfahndung von einem Richter genehmigt. "Angesichts der Massivität des Gewalteinsatzes und der verursachten Verletzungsfolgen geht die Hamburger Bundespolizei nach jetzigem Ermittlungsstand davon aus, dass es sich bei dem Täter um einen Kampfsportler oder um eine im Straßenkampf erprobte Person handelt," sagt Carstens.

Hinweise zu dem Schläger nimmt die Leitstelle der Bundespolizei unter Telefon 66 99 50 55 55 entgegen. zv