090822Absturz1Hafen – Bei einem Rundflug ist Sonnabendmittag ein Wasserflugzeug in Höhe Kirchenpauerkai in ein Hafenbecken gestürzt. Die Maschine, eine Cessna 206 H, überschlug sich beim Aufsetzen auf dem Wasser. Während der Pilot sich

 selbst aus der kopfüber treibenden Maschine befreien konnte, waren seine beiden Passagiere in der Kabine gefangen. Polizisten, die in das Hafenbecken sprangen, versuchten verzweifelt die Eingeschlossenen zu retten. Die Opfer, bei denen es sich um ein Ehepaar aus dem Raum Bremen handeln soll, die den 45-minütigen Rundflug gebucht hatten,  konnten erst eine gute halbe Stunde nach dem Unglück von Feuerwehrtauchern aus der Maschine gezogen werden. Beide starben trotz Reanimationsversuchen im Krankenhaus.
Die Unglücksursache ist unklar. Möglicherweise versuchte der Pilot eine Notlandung. Dabei könnten die Räder, die bei dieser Maschine in den Schwimmern integriert sind, ausgefahren gewesen sein. Der Pilot konnte noch nicht abschließend vernommen werden. Der Mann, der selbst an den verzweifelten Rettungsversuchen beteiligt war, erlitt einen Schock. Er, Augenzeugen und Angehörige wurde von Angehörigen des Kriseninterventionsteams der DRK-Harburg betreut, das mit sechs Mann im Einsatz war.
Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig haben die Ermittlungen übernommen. Am Nachmittag ließen sie die Maschine bergen. Sie kam für weitere Untersuchungen auf ein HPA-Gelände am Veddeler Damm.
Am 2. Juli 2006 war schon einmal ein Wasserflugzeug im Hafen abgestürzt. Damals kamen fünf Menschen, darunter der Pilot und Inhaber der Firma Himmelsschreiber und ein zwölfjähriger Junge, ums Leben. Nur ein Passagier überlebte den Absturz auf das Bahngelände am Veddeler Damm, bei dem die Maschine in Flammen aufgegangen war. Untersuchungen hatten ergeben, dass ein Vergaserbrand zum Ausfall des Motors und damit zu dem Unglück geführt hatte.
Ende 2006 hatte dann die Firma „Clipper Aviation“ die Hamburger Wasserflugzeugstation am Sportboothafen übernommen. Von dort aus starteten die Maschinen zu den 45-minütigen Rundflügen. Die Unglücksmaschine war erst seit April dieses Jahres im Einsatz. Sie hatte das 20 Jahre alte Vorgängermodell abgelöst. (zv)

 090822Absturz10 090822Absturz8 20090822ROEER7264.jpg
 090822absturz9090822absturz6  090822Absturz4
 090822Absturz2 090822Absturz7 090822Absturz5