110429KKind1Wilhelmsburg - Das bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Eheleuten am Freitagabend dverletzte Mädchen ist auf dem Weg der Besserung. Sie war, so stellte sich im UKE heraus, nicht durch einen Schöag verletzt, sondern durch einen schock bewußtlos geworden. Die Tragödie passierte in der Wohnung der Mutter (26) an der Veringstraße. Dort war der getrennt, aber in der Nähe wohnende Vater (25) aufgetaucht. Es kam zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen dem Ehepaar, bei der auch ein Besenstiel als Schlagwerkzeug eingesetzt worden sein soll. Dabei soll das kleine Mädchen, dass die Mutter im Arm hatte, zu Boden gefallen sein. Das Kind verlor das bewußtsein. Ein mit dem Rettungshubschrauber eingeflogener Notarzt behandelte Mädchen. Dann wurde es in die Universitätsklinik Eppendorf geflogen. Dort lag es zunächst im künstlichen Koma, aus dem es mittlerweile erwachte. Vermutlich hat die extreme Stresssituation das Kind überfordertr. Auch der Vater war nach der Auseinandersetzung verletzt in ein Krankenhaus gekomen

Der genaue Hergang der Auseinandersetzung war zunächst unklar. Nachbarn berichten, dass es dort auch an dem Tag mehrfach zu Streit zwischen den Eheleuten gekommen ist. Die Kripo ermittelt. zv