110312Rew1Hausbruch - Das Schild wirkt vor dem völlig zerstörten Supermarkt kurios. Es weist darauf hin, dass der nach dem Großbrand eingestürzte Rewe-Markt an der Neuwiedenthaler Straße wegen eines Brandschadens "vorübergehend geschlossen" sei. Rund drei Monate, so heißt es, soll es dauern bis ein neuer Supermarkt an derselben Stelle entstanden ist.
An der Brandstelle schwelt derweil immer noch das Feuer. Auch am Sonnabend waren Feuerwehrleute im Einsatz, um wieder aufflammende Brandnester zu löschen. Das Betreten der Brandruine ist zu gefährlich. Es besteht akute Einsturzgefahr. Mit einem sogenannten Löschnagel, einer Art Lanze, aus der aus zahlreichen Löchern seitlich Wasser spritzt, ging die Feuerwehr gegen die Brandnester vor. Der Löschnagel wird dabei in den Brandschutt gesteckt.
Bei Suche nach dem Brandstifter konzentriert sich das Landeskriminalamt auf die Umgebung. Das Feuer, das einen Schaden von rund zwei Millionen Euro verursachte, war an einem Papiercontainer an einer Seitenwand gelegt worden und hatte von dort auf das Flachdach übergegriffen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Täter in der Umgebung zu suchen ist. Helfen sollen dabei auch Aufnahmen von Überwachungskameras. So wurden die Bilder der Kameras der unmittelbar neben der Brandausbruchstelle liegenden Tankstelle sichergestellt. zv

110312Rew4 110312Rew3 110312Rew2

{youtube}E5wMYlyWVw4{/youtube}