101008ChemieHarburg – 1126 Mal rückten im vergangenen Jahr die Mitglieder der 19 Freiwilligen Feuerwehren in Harburg, Wilhelmsburg oder im Süderelberaum aus, um Brände zu bekämpfen oder Hilfe zu leisten. Das geht aus der Jahresbilanz

der Feuerwehr hervor. Damit ist die Zahl der Einsätze der 19 Wehren um 83 im Vergleich zu 2009 gestiegen.

Besonders belastet waren „großen“ FF´s in Harburg und Wilhelmsburg. Die Zahl der Einsätze der FF Eißendorf stieg um 55 auf 143 an. Darunter waren allein 110 Alarmierungen wegen Feuer. „Wir haben ein neues Versorgungsfahrzeug bekommen“, sagt Wehrführer Dionys Deutsch. Es handelt sich einen MAN Kastenwagen, in dessen Aufbau sich eine komplette Küche befindet. Vor allem im südlichen Bereich Hamburgs rückt jetzt die FF Eißendorf aus, wenn es mal wieder etwas länger beim Löschen dauert und die Einsatzkräfte verpflegt werden müssen. Auch wenn das nicht den Anstieg erklärt, hat es keine besonderen Einsatzlagen, wie Sturm oder Brandserien gegeben, die für die Steigerung verantwortlich sind.


Ähnlich sieht es bei der FF Kirchdorf aus. Dort schnellte die Anzahl der Einsätze von 119 in 2009 auf 149 im vergangenen Jahr hoch. „Wir sind damit wieder auf dem normalen Stand“, sagt Wehrführer Jürgen Thiele. 2009 war für die FF eher mau gewesen. Das trifft auch auf ihre Nachbarwehr, die FF Wilhelmsburg zu, deren Einsatzzahlen von 52 in 2009 auf 68 im vergangenen Jahr anstiegen.

Konstant bleibt es bei der FF mit den meisten Einsätzen. 182 Mal wurde die FF Neuenfelde Süd im vergangenen Jahr alarmiert. Das ist ein Einsatz weniger als 2009. Die Masse, 171 Einsätze, waren Erstversorgungen nach Erkrankungen oder Unfällen. Diese Einsatzart kommt in Eißendorf oder Wilhelmsburg nicht vor. Die FF Neuenfelde Süd stellt mit dieser Aufgabe sicher, dass das Netz der Notfallrettung auch in den Randgebieten Hamburgs engmaschig bleibt.


Spektakuläre Einsätze gab es wenig. Am 8. Oktober kam es zu einem Chemieunfall auf einem Firmengelände an der Hannoverschen Straße (Foto). Der Schlauch zwischen einem Tankwagen und einer Pumpe war abgesprungen. Über 500 Liter Schwefelsäure liefen aus (Bericht über den Einsatz). Im selben Monat wurde im Handwerkszentrum ein Lehrling bei einer Verpuffung verletzt (Bericht über den Einsatz). Auch die Rettung eines verunglückten Arbeiters von der Kuppel eines der beiden Kreiskohlelager am Kraftwerk Moorburg stuft die Feuerwehr unter die spektakuläreren Ereignisse ein (Bericht über den Einsatz). Zu den aufregenden Einsätzen zählt auch das Malheur eines Autofahrers Mitte Dezember, dessen Wagen beim Versuch ein Motorboot zu Wasser zu lassen am Rüschweg im Hafen versank (Bericht über den Einsatz). zv

Wehr Eins. 2010 Feuer Hilfe EV Eins. 2009
Kirchdorf 149 124 25 0 119
Moorwerder 14 9 5 0 11
Neuland 18 8 10 0 19
Rönneburg 63 48 15 0 54
Sinstorf 24 16 8 0 18
Marmstorf 28 20 8 0 27
Veddel 70 44 26 0 77
Wilhelmsburg 68 57 11 0 52
Hausbruch 48 39 9 0 52
Harburg 51 31 20 0 54
Moorburg 8 5 3 0 17
Neugraben 50 42 8 0 46
Fischbek 19 17 2 0 17
Eißendorf 148 110 38 0 93
Finkenwerder 39 23 16 0 44
Francop 12 10 2 69 19
Neuenfelde N. 85 5 11 42 93
Cranz 50 1 7 171 48
Neuenfelde S. 182 6 5 17 183