110102AltenwerderAltenwerder - Schock beim Neujahrsspaziergang. Ein Ehepaar entdeckt neben der Straße Am Ballinkai die Leiche eines Mannes. Der Tote lag in einem abtauenden Schneehaufen neben einem Brombeerbusch.

Der alarmierte Notarzt stellte den Tod des Mannes fest. Eingeschaltete Beamte der Leichen- und Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes konnten keine Hinweise auf ein Fremdverschulden feststellen.

Vermutlich ist er erforen und hatte schon Tage in dem verwilderten Grünstreifen neben der Zubringerstraße zum Containerterminal Altenwerder gelegen. Der Tote wurde als der 64 Jahre alte Alfred B. identifiziert. Er ist als Obdachloser bekannt. Vermutlich hatte er dort sein Quartier aufgeschlagen.

Bezirksamstleiter Torsten Meinberg zeigte sich betroffen über den vermutlich ersten Kältetoten in diesem Winter in Hamburg. "Wir haben eine Vielzahl von Angeboten, die im Rahmen des Winternotprogramms an diese Gruppe von Menschen gerichtet ist", sagt Meinberg. Letztendlich sei eine Teilnahme freiwillig. Auch wenn die Obdachlosen im Bezirk namentlich bekannt sind und von den an dem Programm beteiligten Einrichtungen gezielt informiert werden, könne man die Menschen nicht zwingen in den bereit gestellten Unterkünften zu wohnen. Das geht lediglich zur Gefahrenabwehr in konkret lebensgefährlichen Situationen. "Man muss auch wissen, wo sie sich aufhalten", sagt Meinberg. zv