100608Leichenteile3Harburg - Es war eines der gruseligsten Verbrechen der vergangenen Jahre. Am Bahnhof Harburg versuchte sich Anfang Juni Orhan Y. (54) selbst zu erstechen. Wenig später fand ein Passant nahe der Post Leichenteile

in einem Trolley. Es waren die Beine von Ahmet K. (50), dem Mitbewohner von Orhan Y.. Die Polizei fand weitere Leichenteile in Buchholz und ermittelte, dass Ahmet K. in der gemeinsamen Wohnung der Männer in Buchholz getötet und zerlegt wurde. Putzmann Orhan Y. gestand zunächst im Krankenhaus die Tat.

Beim Prozeßauftakt vor dem Landgericht Stade kam der Angeklagte dann mit einer neuen Version. Ein Mann und eine Frau seien in der Wohnung gewesen. Als er kam, war sein Mitbewohner bereits tot und zerlegt. Unter Schock hätte er dann in den Tagen danach die Leichenteile verpackt und verteilt. Er selbst hätte sich umbringen wollen, weil er dachte, dass "es besser sei". Ansonsten beruft sich der 54-Jährige auf große Gedächtnislücken. Wer der Mann und die Frau in der Wohnung waren, will Orhan Y. auch nicht wissen. zv