101119Bombe2Harburg - Terroralarm am S-Bahnhof. Rund zwei Stunden war der Zugverkehr unterbrochen, nachdem am späten Freitagachmittag Passanten auf einen herrenlosen Koffer aufmerksam wurden, der auf dem Gleis 3 stand. Die Bundespolizei befürchtete eine Bombe und evakuierte den Bahnhof. Auch eine S-Bahn blieb am Bahnsteig stehen. Dann rückten Spezialisten vom Flughafen an. Sie versuchten zunächst den silbernen Metallkoffer zu durchleuchten. "Es konnte so aber nicht eindeutig festgestellt werden, was sich in dem Koffer befindet", sagte Rüdiger Carstens, Sprecher der Bundespolizei. Anschließend schossen die Sprengmeister den Koffer auf.

Dabei kam auch ein Entschärfungsroboter zum Einsatz. Für die Aktion benutzten die Spezialisten ein Hochdruck-Wassergewehr.

Im Koffer fanden sich nur Kleidungsstücke. Offenbar war das Gepäckstück von einem Fahrgast vergessen worden. "Wir werden solche Vorkommnisse auch in Zukunft sehr sensibel handhaben", sagt Carstens angesichts der Terrorwarnung.

Für die Fahrgäste war der Bombenalarm mit Unannehmlichkeiten verbunden. Der S-Bahnverkehr war in Harburg während der gesamten Zeit des Einsatzes unterbrochen. Richtung Hamburg fuhren die Züge nur bis Harburg Rathaus. Wer aus Hamburg kam, musste bereits in Wilhelmsburg aussteigen. Es wurde ein Busersatzverkehr eingerichtet. zv

{youtube}uSC982W8leU{/youtube}