090717PlakatWilstorf - Auf den Kinderschänder, der am Sonnabend vor zwei Wochen drei kleine Mädchen am Reeseberg missbrauchte, gibt es bislang 70 Hinweise. "Es wurde noch nicht alle abgearbeitet", sagt Hauptkommissar Holger Vehren.

 "Eine heiße Spur zeichnet sich leider nicht ab." Der Mann hatte die Mädchen angesprochen, sich entblößt und sich von den Kindern anfassen lassen. Dafür hatte er ihnen auch Geld versprochen. Der Täter soll auch die Kinder ausgezogen und befummelt haben. Sie hatten sich ihren Eltern anvertraut. Die hatten sofort die Polizei eingeschaltet. Nach den Angaben der Kinder hatte die Polizei eine Phantomskizze anfertigen können. Rund um den Spielplatz an der Kirche, auf dem die Tat passierte, wurde eine Handzettelaktion durchgeführt. Danach hatte die Polizei auch einen konkreten Hinweis auf einen Mann bekommen, der in der Gegend wohnt. Mittlerweile ist klar, dass er nicht der Täter ist. "Wir haben bislang auch keinen weiteren Fall, den wir mit dem gesuchten Mann in Verbindung bringen können", sagt ein Ermittler.
Gesucht wird ein 25 bis 30 Jahre alter Mann mit kurzen, roten Haaren und rötlichem Bartansatz. Er ist knapp 1,8 Meter groß. Zur Tatzeit trug er ein schwarzes T-Shirt mit einem Blitz-Muster. Das Landeskriminalamt führt die Ermittlungen. Wer Hinweise auf den Kinderschänder geben kann, möchte sich unter Telefon 4286-56789 melden. (zv)