101029Festnahme1Wilstorf - Mehrere Stunden lang hat in der Nacht zum Freitag ein psychisch gestörter Mann die Polizei auf Trab gehalten. Er hatte sich in seiner Wohnung im zehnten Stock in einem der Hochhäuser am Soltauer Ring verschanzt. Erst das

Mobile Einsatzkommando konnte ihn gewaltsam aus der Wohnung holen.

Am Abend war der Mann aus einer Klinik in Lüneburg als vermisst gemeldet worden. Polizisten der Wache Harburg überprüften gegen 22 Uhr die Wohnung des Mannes. Der 58-Jährige war dort, wollte aber nicht aufmachen. "Ich knall euch ab", soll er lautstark durch die Tür gedroht haben. Dann fiel ein Schuss. Außerdem drohte der Mann er habe Handgranaten und eine Maschinenpistole.

Die Beamten holten Verstärkung. Mehrere Streifenwagenbesatzungen, Notärztin und Feuerwehr rückten an. Aus Lüneburg brachte ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht eine Psychologin. Auch das Mobile Einsatzkommando rückte an.

Als die Ärztin den Mann nicht zur Aufgabe überreden kaonnte, schlug das MEK zu. Um 0.29 Uhr brachen die Beamten, die unter anderem ein schweres, beschusssicheres Schild vorgerollt hatten, die Tür auf und schickten zunächst einen Diensthund in die Wohnung. Dieser überwältigte den Mann.

Der 58-Jährige wurde am Arm und am Kopf verletzt. Gefesselt wurde er bäuchlings auf einer Trage liegend zum Rettungswagen gebracht und ins Krankenhaus gefahren. In der Wohnung fanden die Beamten eine Schreckschusspistole und zwei große Küchenmesser, die der Mann vorher lautstark gewetzt hatte. zv