101028Kontrolle1Harburg - "Schau mir in die Augen", hieß es am Großmoordamm für viele Autofahrer. Dort war die Polizei mit ganz großem Gedeck aufgefahren, um sieben Stunden lang zu kontrollieren. 900 Fahrzeuge wurden dort

 

von mobilen Kontrolltrupps überprüft. Das Ziel war Drogenverstöße im Straßenverkehr zu ahnden. So waren es vor allem jüngere Männer, die von Beamten gezielt vom Großmoordamm auf die Kontrollstelle rausgewunken wurden.

Die Fahrzeugführer mussten dann allerlei Tests über sich ergehen lassen. Mit Taschenlampen leuchteten die Polizisten ihnen in die Augen. An der Reaktion der Pupillen kann ein Drogenmissbrauch erkannt werden. Mit anderen Tests prüfen Polizisten, ob jemand Ausfallerscheinungen hat. Wer diese hatte musste zum Drogenschnelltest in eine Mobiltoilette.

In 15 Fällen zeigte der Test Spuren von Drogen im Urin an. Den Fahrern wurde eine Blutprobe entnommen. In drei weiteren Fällen mussten Alkoholsünder pusten. Einer der Fahrer hatte einem Atemalkoholwert von fast 3,4 Promille.

Insgesamt waren bei der Kontrolle, die im Rahmen einer mehrtägigen Schwerpunktaktion stattfand, knapp 90 Polizisten, darunter Beamte aus anderen Bundesländern eingesetzt. Auch Zöllner und Mitarbeiter der Verkehrsgewerbeaufsicht waren dabei. Die hatten besonders Taxifahrer im Visier. In einem Fall montierten die Kontrolleure ein Taxischild sofort ab, weil der Fahrer nicht die nötigen Papiere dabei hatte. zv