Geknackter Tresor

Heimfeld - Offenbar Profi-Einbrecher haben aus einem Haus in der Straße Auf der Jahnhöhe einen etwa 300 Kilogramm schweren Tresor gestohlen und so einen höheren,

fünfstelligen Geldbetrag erbeutet. Die Täter waren zwischen dem 12. Januar, 18 Uhr und dem 15. Januar, 1 Uhr eingestiegen. Erst war versucht worden die Eingangstür zu knacken. Als das nicht klappte, stiegen die Täter über einen Lichtschacht direkt in den Keller ein. Von dort wuchteten sie den schweren Stahlschrank eine Treppe hoch, wobei sie auch noch die Wände in dem Haus massiv demolierten.

Bei der Polizei hat die Soko "Castle" den Fall übernommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass mehrere Täter dabei waren. Außerdem glauben die Beamten, dass für den Abtransport des Tresors eine Sackkarre und ein anschließend Kleintransporter benötigt wurden. Zudem wird nicht ausgeschlossen, dass der Einbruch sehr gezielt war. Denn auch der Tatzeitpunkt war von den Einbrechern gut gewählt. Die Familie, die in dem Haus lebt, war über das Wochenende zu einem Kurzurlaub im nahen Ausland gewesen. Der Tresor wurde zwischenzeitlich entdeckt. Er lag aufgebrochen und geplündert  auf einer kleinen Grünfläche nahe der Harburger Chaussee in Wilhelmsburg. Die Tür des Stahlschranks fehlte.

Am Dienstag waren Polizisten wegen des Einbruchs in dem Wohngebiet unterwegs, um Anwohner zu befragen. Die Beamten interessiert besonders, ob im Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen in der Gegend gemacht wurden. Insbesondere geht es um Personengruppen, die sich im Bereich der Straße Auf der Jahnhöhe Ecke Ehestorfer Weg aufhielten oder um einen in dem Bereich stehenden Kleintransporter. zv