Harburg - Großes Malheur am Rathausforum. Ein Lastwagen hat die Fassade des Kundenzentrum ramponiert. Der Fahrer einer polnischen Spedition

hatte zuvor Profile für den Innenausbau angeliefert. Dafür war er mit seinem Sattelzug auf den Hof gefahren. Runter wollte er mit seinem Fahrzeug über den Durchgang zur Knoopstraße. Dabei schwenkte der Auslieger aus und drückte die Fassade aus Sandstein ein. Anschließend walzte das schwere Fahrzeug in der Knoopstraße über den begrünten Mittelstreifen. Der Schaden dürfte bei mehr als 10.000 Euro an der Fassade liegen. Die Sandsteine sind nicht nur teuer vom Material. Sie werden auch extra zugeschnitten.

Wann der Schaden behoben wird, ist nicht absehbar. Die Fassade ist zur Dauerbaustelle geworden. Beschädigte Platten im Durchgang Richtung Julius-Ludowieg-Straße im März mutwillig eingetreten wurden, sind immer noch nicht ersetzt. Dort verdecken Planen die Lücken in der Fassade. In dem Fall hatte die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Auch im Durchgang zur Knoopstraße fehlten vor dem Malheur am Montagmorgen bereits Platten in "Tritthöhe". Auch sie waren offenbar mutwillig zerstört worden.

Den Tätern der mutwilligen Zerstörungen wurde es leicht gemacht. Die teure Fassade ist anfällig für Vandalismus. Die Sandsteinplatten sind mit Abstandshaltern an dem Mauerwerk angebracht. Dadurch sind sie nicht stabil und brechen leicht durch. zv

Der LAster, der die Fassade rammte, steht auf der Knoopstraße. Foto: André Zand-Vakili