100725binnenhafen unfallBinnenhafen- Am Sonntagmittag ist eine Frau (59) mit ihrem Renault Twingo vom Lotsekai in den Harburger Binnenhafen gestürzt. Gegen 13 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert, Zeugen hatten den Unfall gesehen.

 

Als erstes war ein Peterwagen am Einsatzort, ein Polizist sprang sofort ins Wasser. Allerdings war die Sicht in dem vier bis fünf Meter tiefen Hafenbecken zu schlecht, um die Frau aus ihrem gesunkenen Auto zu befreien. Kurze Zeit später wurde die speziell ausgebildtete Taucherstaffel aus Billstedt, neben der Feuerwehr Neuland herangezogen. Nach einer Viertelstunde konnten drei Taucher die Fahrerin aus dem Wagen bergen. Helfer der DLRG leiteten noch auf einem Schlauchboot Reanimierungsmaßnahmen ein. Unter Notarztbegleitung kam die Frau ins Krankenhaus. Joachim Behncke, Einsatzleiter der Feuerwehr Hamburg: "Die Rettung gestaltete sich schwierig, da erst die Türen des Fahrzeuges geöffnet werden mussten." Danach kam die Person mit einem Rettungswagen in das Allgemeine Krankenhaus St. Georg. Der Zustand der Frau war äußerst kritisch, sie liegt im Krankenhaus auf der Intensivstation.

 

Mit Hilfe einer Drehleiter, die wie ein Kran eingesetzt wurde, zogen die Einsatzkräfte den versunkenen Renault aus dem Binnenhafen. Die Bergung des Fahrzeugs dauerte gut eine halbe Stunde. Warum die Frau mit dem Fahrzeug über die Kaimauer stürzte ist nach aktuellem Stand noch unklar. Ein Suizid wird nicht ausgeschlossen. (pw)

100725binnenhafen unfall6
100725binnenhafen unfall2
100725binnenhafen unfall7
100725binnenhafen unfall5
100725Hubi