10.07.22.WaldbrandschilderEißendorf- Durch die anhaltende Dürreperiode besteht auch im Raum Harburg akute Waldbrandgefahr. Insbesondere betroffen sind die 770 Hektar große Fischbecker Heide, sowie der Bezirk Eißendorf. Büsche, Laub und Grünflächen sind staubtrocken und schnell entflammbar. Deshalb besteht in Hamburg vom 1. April bis zum 31. Oktober striktes Rauchverbot im Wald und am Waldrand. Eine nicht ausgetretene Zigarette oder brennende Asche können katastrophale Folgen haben. Um die Problematik und Gefahr von Waldbränden weiss auch Revierförster Bernd Schulze aus Eißendorf. "Das Rauchen ist genauso untersagt wie das Grillen oder entfachen von Feuerstellen." Und trotzdem gibt es immer noch unbelehrbare. "Ich finde immer noch frische Zigarettenkippen, manchen Menschen verstehen es einfach nicht, so Schulze weiter. Sollten Spaziergänger hinweise auf einen Brand haben, gibt es nur eine Maßnahme: "Sofort die 112 der Feuerwehr anrufen und den Standort so genau wie möglich beschreiben." Gefährlich ist es außerdem Autos mit Katalysator auf Wiesen zu parken, auch dann kann das Gras entflammen. Also das schöne Wetter im Wald genießen, aber alles was brennen könnte lieber draußen lassen. (pw)