090705BGSHausbruch - Ein Kalb ist Sonntagmorgen von einem Zug der S3 erfasst und getötet worden. Das Tier war zwischen Heimfeld und Neuwiedenthal auf die Gleise geraten. Der Zugführer (55) versuchte vergeblich durch eine Notbremsung einen Zusammenstoß zu verhindern. Durch den Unfall entstanden am Zug und an der Stromschine Beschädigungen. Fahrgäste wurden nicht verletzt.
Der S-Bahnverkehr musste wegen des Unfalls zwischen Harburg und Neugraben für zweieinhalb Stunden bis 8.30 Uhr eingestellt werden. Die Bundespolizei ermittelte zwischenzeitlich den Halter des Kalbes. Gegen den 51-Jährigen aus Neugraben wird jetzt wegen des "gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr" ermittelt. "Neben einen Strafverfahren können auf Tierhalter, die ihre Halterpflicht verletzen, erhebliche zivilrechtliche Ansprüche zukommen", sagt der Sprecher der Bundespolizei, Rüdiger Carstens. Neben den Sachschäden können in so einem Fall auch die Kosten für den Betriebsausfall geltend gemacht werden. (zv)