Gut Moor – Erneut ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg auf der Ausgleichsfläche für die A26 zwischen Kanzlershofer Weg und

Großmoordamm entdeckt und vom Sprengmeister des Kampfmittelräumdienstes entschärft worden. Die Aktion am Donnerstagnachmittag verlief problemlos.

Der Blindgänger war bei gezielten Sucharbeiten auf dem Areal entdeckt worden. Kampfmittelräumer hatten in den vergangenen Wochen bereits vier andere Bombenblindgänger, drei britische und einen amerikanischer Bauart beseitigt. Die Fliegerbomben waren bei gezielten Sucharbeiten entdeckt worden. Bislang waren es immer 500 Pfund schwere Blindgänger gewesen. Die am Donnerstag entschärfte, mit einem Heckaufschlagzünder bestückte Bombe wog mit 1000 Pfund doppelt so viel. Deshalb musste auch der Sicherheitsradius erhöht werden. 55 Anwohner waren von Evakuierungsmaßnahmen betroffen.

Während sich bei den früheren Entschärfungen die Behinderungen für den Verkehr in grenzen hielten, waren diesmal Teile Neulands, darunter der Großmoordammm und der Großmoorbogen, gesperrt. Auch die im Gefahrenbereich verlaufende Bahnstrecke musste während der Entschärfungsmaßnahmen, für den Zeitraum von etwa einer Stunde, voll gesperrt werden. Es kam in dem Bereich zu erheblichen Behinderungen zv