100708Poller1Wilhelmsburg - Es klingt wie eine Behördenposse. Für Unternehmer Horst Hagel ist es nur eine "Frechheit". Mit Pollern hat das Bezirksamt Mitte den Buschwerder Hauptdeich sperren lassen. Die Nebenstraße war ein kleiner

Bypass, über den der Verkehr in Richtung Harburg vor der Kreuzung Kornweide ausweichen konnte. Jetzt, gute 40 Jahre nach der Fertigstellung, hat die Behörde plötzlich bemerkt, dass es eine "Deichverteidigungsstraße" ist.

Es sind vor allem die Staus, die Hagel aufregen. "Die Fahrzeuge stehen regelmäßig die Hohe Schaar Straße bis Eversween zurück", sagt Hagel. "Manchmal stehen sie einmal quer durch die Hohe Schaar." Wenn ab 17. Juni die Rethehubbrücke für vier Monate gesperrt wird, da ist sich der Unternehmer sicher, wird es schlimmer. "Die Hohe Schaar hat nur drei Zu- oder Abfahrten. Eine fehlt dann und der Verkehr wird über die Kornweide ausweichen."

Was Hagel so richtig sauer macht, ist das Verhalten der Behörde. "Dort hat man das vom grünen Tisch aus entschieden. Erst habe ich mit der Polizei gesprochen. Da war man richtig pampig und beim Bezirk hatte man wenig Ahnung.", so Hagel. "Jetzt produziert die Behörde künstlich zusätzliche Staus, weil man eine Straße gesperrt hat, die in einem hervorragenden Zustand ist und die immer Entlastung gebracht hat." zv