Heimfeld – Großeinsatz der Polizei an der Buxtehuder Straße. Am Donnerstagmorgen kurz nach 5 Uhr überfielen Räuber die Spielhalle "Spielomat". Sie warteten bis der letzte Kunde gegangen war

und fielen über die Angestellte her. Die Räuber schlugen die Frau und fesselten sie. Als die Täter in anderen Räumen nach Geld suchten, konnte sich die Frau befreien und die Polizei rufen. Aus der Spielhalle heraus kam sie nicht mehr: Die Räuber hatten die Eingangstür verschlossen.

Beamte umstellten die

Spielhalle. Die Mitarbeiterin versteckte sich. Die Räuber saßen zwar in der Falle, gaben aber nicht gleich auf. Zeitweise befürchtete die Polizei, dass die Täter Feuer legen wollen. Notarzt, Rettungswagen und Feuerwehr rückten zum Tatort an. Auch das Mobile Einsatzkommando wurde alarmiert. Das kam nicht mehr zum Einsatz, denn die Täter sahen schließlich ein, dass sie keine Chance mehr hatten, zu entkommen. Sie kamen selbst aus der Spielhalle heraus und ließen sich vor der Tür wiederstandslos festnehmen.

Bei den Männern handelt es sich um einen 21-jährigen Türken, der bereits als Intensivtäter seit Jahren der Polizei bekannt ist. Der Türke wohnt in Tatortnähe und kam in der Vergangenheit immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Unter anderem wurden ihm erpresserischer Raub und Drogendelikte vorgeworfen. Der Mann verbüßte bereits eine Haftstrafe.

Sein Komplize ist ein 20 Jahre alter Litauer. Gegen beide Räuber soll Haftbefehl beantragt werden. Die Buxtehuder Straße war wegen des Polizeieinsatzes für über eine Stunde zwischen Seehafenbrücke und Bissingstraße gesperrt. zv

Dieser Artikel wird aktualisiert