Harburg - Lebenslang. So lautet das Urteil der Richterin für einen "eiskalt durchgeplanten Mord" an der Steinikestraße. Am 9. Juni hatte nach Auffassung des Gerichts Roberto F. dort den Vater

seiner angebeteten durch zwei Schüsse "heimtückisch" getötet. der Tat war ein langer Streit zwischen den beiden serbischen Roma-Familien vorausgegangen, den Schütze und Opfer angehören.

Haftstrafen gab es auch für zwei Mitangeklagte, darunter der Cousin, wegen Beihilfe zum Mord. Zweieinhalb und drei Jahre sollen sie ins Gefängnis. Die Verteidigung hatte als strafmildern angesehen, das der 22 Jahre alte Hauptangeklagte in der Nacht vor der Tat Alkohol und Kokain konsumiert habe. Mit dem Urteil will man sich nicht abfinden. Die Verteidigung hat Revision angekündigt. zv