Seevetal - Bei einem Verkehrsunfall sind in der Nacht zum Mittwoch in Glüsingen drei junge Männer schwer verletzt worden. Zwei von ihnen schebten am Morgen nach dem Unfall in akuter Lebensgefahr.

Der Unfall ereignete sich gegen Mitternacht auf der Seevetalstraße. Der Fahrer (19) eines Audi A4 hatte kurz hinter der Brücke über die A1 die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Wagen schleuderte von der Straße und prallte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum. Hierdurch wurde der Wagen so stark deformiert, dass sich der Baum bis an den Schaltknüppel drückte.

Der Fahrer und seine beiden 19 und 23 Jahre alten Mitfahrer wurden eingeklemmt und schwer verletzt. Die Feuerwehren aus Meckelfeld, Maschen und Glüsingen wurden alarmiert. Nur unter Einsatz von hydraulischem Rettungsgerät gelang es der Feuerwehr, die Männer aus dem Wrack zu befreien. Alle drei kamen in umliegende Krankenhäuser. Am Einsatz beteiligt waren auch Rettungskräfte aus Hamburg.

An der Unfallstelle, besonders auf der Autobahnbrücke, herrschte zur Unfallzeit Glätte. Aufgrund der verheerenden Unfallschäden vermutet die Polizei, dass der Wagen mit deutlich mehr als den erlaubten 50 Stundenkilometer unterwegs war. Zur genauen Klärung des Unfallherganges wurde noch in der Nacht ein Sachverständiger hinzugezogen. Dieser machte sich vor Ort ein Bild von der Spurenlage. Um zu klären, ob die Fahrtauglichkeit des 19-Jährigen eingeschränkt war, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lüneburg eine Blutprobe bei dem Fahranfänger entnommen. Das Ergebnis steht noch aus. Die Seevetalstraße musste für die Rettungsarbeiten und die Unfallaufnahme mehrere Stunden voll gesperrt bleiben. zv