100531KMFHarburg - 46 Minuten brauchte der Sprengmeister um am Montag an der Seehafenstraße eine amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen. Der 1000 Pfund schwere Blindgänger war in einer Baugrube der Firma Noblee & Thörl entdeckt worden. Vor der Aktion, die um 14.15 Uhr begann, evakuierte die Polizei die Gegend um den Fundort in einem Radius von 300 Metern. Auf der Süderelbe durften keine Schiffe mehr fahren. Auch der Bahnverkehr war eingeschränkt. Die Seehafenstraße wurde gesperrt. Auf der Buxtehuder und Stader Straße kam es dadurch zu zähflüssigem Verkehr.
Gleich nach der Entschärfung im Harburger Hafen musste der Sprengmeister weiter. An der Hohenwischer Straße wurde erneut eine Riegelmine bei gezielten Sucharbeiten entdeckt. Die im Boden vergrabenen Sprengkörper sollten die englischen Panzer aufhalten. Auch diese Mine musste direkt vor Ort gesprengt werden. zv