Bombenalarm an der Denickestraße

Harburg - Bombenalarm am Irrgarten. Dort hatte am Sonntag ein Taxifahrer sein Fahrzeug abgestellt, weil er befürchtete, dass ein Fahrgast einen Sprengsatz in seinem Gepäck in seinem Wagen zurückgelassen hatte.

Der Fahrer hatte den Mann gegen 9 Uhr am Harburger Ring zusteigen lassen. Der wollte zum Jungfernstieg. Dann wollte er Geld bei der Haspa am Schloßmühlendamm holen. Vorher faselte der laut Fahrer verwirrt wirkende Mann etwas von einer Bombe in seinem Gepäck. Der Fahrer bekam "kalte Füße", nachdem der Mann ausgestiegen und nicht schnell wiedergekommen war. Er fuhr noch bis zur Denickestraße und stellte sein Taxi auf dem kleinen Parkplatz am Kopfende des ehemaligen Gesundheitsamtes ab.

Polizisten an dem Taxi, das für die Spurensicherung untersucht wurde. Foto: zv

Alarmierte Polizisten riegelten die Gegend großräumig ab. Entschärfer des Landeskriminalamtes rückten an. Sie durchleuchteten den Trolley und Rucksack. Dann öffnete ein Sprengmeister in Schutzanzug die Gepäckstücke. Er konnte Entwarnung geben. Im Trolley waren persönliche Sachen sowie Schlaf- und Nerventee. Im Rucksack steckte unter anderem ein Laptop. Nach rund drei Stunden konnten um kurz nach 12 Uhr die Sperrungen aufgehoben werden.

Der vom Sprengmeister geöffnete Trolley. Foto: zv

Jetzt ermittelt die Kripo. Der Fahrgast, der seine Sachen im Fahrzeug zurückließ, hatte sich zunächst nicht gemeldet. Es wird versucht den Mann über die zurückgelassenen Sachen zu identifizieren. zv