160615MutterHarburg - Sieben Jahre und neun Monate Haft wegen Totschlags. So lautet das Urteil des Landgerichts Hamburg gegen die 29 Jahre alte Mutter, die nach Überzeugung

des Gerichts am 7. November vergangenen Jahres ihren kleinen Sohn in ihrer Wohnung an der Gaiserstraße unter zwei Bettdecken ersticken ließ, während sie im Nebenzimmer eine Fernsehshow auf dem Handy anschaute. Das Gericht folgte mit dem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von maximal drei Jahren gefordert und das Strafmaß mit einem "seelischen Ausnahmezustand" der 29-Jährigen begründet. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. zv

Veröffentlicht 15. Juni 2016