160615SupermarktHarburg - Der tragische Tod eines vier Jahre alten Jungen in einem Supermarkt an der Seevepassage beschäftigt Polizei und Staatsanwaltschaft. Das

Kind ist möglicherweise durch einen Stromschlag gestorben, dass es im Bereich einer Kasse erlitt. Die Mordkommission, auch zuständig für solche Fälle, ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

Das Unglück hatte sich bereits Ende Mai im "Adese"-Markt ereignet. Die Junge war dort mit seinem Vater gewesen und im Bereich der Kasse zusammengebrochen. Zunächst war von einer Erkrankung ausgegangen. Bei der Obduktion wurden dann am Körper des Kindes mögliche "Strommarken" entdeckt, Verfärbungen an der Haut, die auf eine Eintrittsstelle und eine Austrittsstelle von Strom hinweisen. Laut Staatswanwaltschaft ist das Ergebnis der Obduktion jedoch nicht eindeutig. Jetzt sollen feingewebliche Untersuchungen Klarheit über die Todesursache bringen.

Für die Ermittlungen wurden auch Sachverständige hinzugezogen, die mittlerweile zwei technische Gutachten erstellt haben. Auch durch sie konnte nicht die Quelle ermittelt werden, über die Strom in den betroffenen Bereich im Bereich der Kasse geflossen sein könnte. zv

Veröffentlicht 15. Juni 2016