100510LaserHeimfeld - Gute Noten für Harburgs Autofahrer. Bei der Lasermessung vor der Schule Weusthoffstraße blieb die Anhaltekelle meistens unten. Während der einstündigen Aktion winkte die Polizei nur zwei Autofahrer auf den Parkstreifen, die die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometer überschritten hatten. Ein junger Mann, sichtlich betroffen, war mit einem Mietwagen mit Tempo 46 gemessen worden. Er war ortsunkundig und sagte, er habe die Tempobegrenzung übersehen. Ein älterer Herr fuhr mit seinem Wagen dort Tempo 45. Ansonsten hielten sich die Autofahrer an die Geschwindigkeitsbegrenzung. Das Ergebnis überrascht auch, weil die Weusthoffstraße bei einer Erhebung des ADAC Ende 2008 noch als eine der "Raserstrecken" vor Schulen geoutet wurde. Grundlage war eine vom ADAC in Auftrag gegebene Studie, welche ergab, dass 79 Prozent der Autofahrer dort in der Zeit von 6 Uhr bis 22 Uhr zu schnell fuhren.
Die jetzt durchgeführte Lasermessung, die ein ganz anderes, wenn auch sehr stichpunktartiges Bild erbrachte, fand im Rahmen der Verkehrssicherungsaktion "Rücksicht auf Kinder ....kommt an" statt. Beamte gehen davon aus, dass die verstärkten Geschwindigkeitsmessungen Wirkung zeigen und gerade die Autofahrer, die viel in Harburg unterwegs sind, die erhöhte Präsenz registriert haben. zv