160515Fahrrad2Harburg – Gibt es wenig Tatgelegenheiten, sind die Drahtesel zu schlecht oder gibt es einfach zu wenig Diebe, die Interesse haben. Nirgends in Hamburg werden so wenig

Fahrräder gestohlen, wie im Bezirk Harburg. 724 Fahrraddiebstähle wurde hier im vergangenen Jahr der Polizei gemeldet. Das sind sogar noch weniger, als im bevölkerungsärmeren Bezirk Bergedorf und deutlich weniger, als in den anderen Bezirken, wo die Zahl der Anzeigen wegen Fahrraddiebstahl zwischen rund 2500 und 3500 lagen. Das ergab die Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage des Bürgerschaftsabgeordneten Dennis Gladiator (CDU). Der Trend hält an.

Schaut man sich die Häufigkeitszahl an, die die Zahl der Fahrraddiebstähle pro 1000 Einwohner nennt, ist Harburg ebenfalls ganz weit hinten. 4,62 Fahrräder wurden statistisch im Bezirk gestohlen. In Altona waren es mit 13,24 fast dreimal so viele. In Bergedorf lag die Häufigkeitszahl bei 6,79, in Wandsbek bei 5,86, in Eimsbüttel bei 11,81 und in Nord bei 12,01.

160515Fahrrad1
Abgestellte Fahrräder vor dem S-Bahnhof Harburg-Rathaus. Foto: zv

Besonders belastet ist im Bezirk Harburg der Stadtteil Harburg. Hier kamen 2015 insgesamt 263 Fahrräder weg, fast ein Drittel aller im Bezirk gestohlenen Drahtesel. In Neugraben-Fischbek wurden 153 Fahrraddiebstähle gemeldet., 89 waren es in Heimfeld, 73 in Eißendorf und 58 in Hausbruch.

In diesem Jahr ist, statistisch, der Trend weiter rückläufig. Im ersten Quartal dieses Jahres wurden im Bezirk Harburg 107 Fahrraddiebstählöe gemeldet. Auch das ist mit Abstand der niedrigste Wert aller Bezirke in Hamburg. Allerdings liegen die warmen Fahrradmonate noch vor uns, in denen die Zahl der Diebstähle laut Erfahrung der Polizei hoch geht. zv

Veröffentlicht 15. Mai 2016